Presse - Frakment

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Projekte
Halleluja Steinbruch – Musik an Orten mit einem besonderen Zauber in NRW (Produktionsreihe),
Ende Mai 2018
 
Überall gibt es Orte mit einem besonderen Zauber. Meistens haben schon viele Menschen solche Plätze für sich entdeckt und erzählen in einem entspannten Moment gerne darüber. Frakment wird Ende Mai an einem solchen Ort ein Konzert ohne Publikum spielen, das von Steffen Seithel (ehemals Dipl.-Tonmeister beim WDR) und seiner Crew aufgezeichnet und gefilmt wird.
Schauplatz des Konzerts ist der Halleluja-Steinbruch im Teutoburger Wald in Bethel/Bielefeld. Ein merkwürdiges Steinkreuz, dessen Bestandteile wie noch berindete, gekreuzte Baumstämme aus dem Stein ziseliert sind, und eine kleine, auf dem Boden befindliche Gedenktafel in der Nähe machten neugierig..
Der besondere Zauber des Halleluja-Steinbruchs rührt daher, dass hier vor Jahrmillionen ein urzeitliches Meer lag, so dass man heute häufig Versteinerungen von Muscheln und anderen damaligen Lebensformen findet. Auch die vielen Geschichten über die Namensherkunft des Steinbruches, von glimpflich ausgegangenen Unfällen oder misslungenen Selbstmorden lassen der Phantasie freien Lauf. Zudem haben  die Jugendlichen der  1960er Jahre hier unbeobachtet ihr „Erwachsenwerden“ gefeiert. Heute haben ein Uhu das Tal und Freeclimber die Steilwand für sich entdeckt.
Wir werden „unplugged“ auf Wave Drum, Geige, Hammered Dulcimer und Kontrabass mehrere improvisierte Stücke spielen, die sich motivisch-thematisch mit dem Steinbruch beschäftigen. Den Kern jedes Stückes bildet ein Satz, in den Informationen über den Steinbruch semantisch eingewoben sind. Die Infos stammen aus Recherchen zu dieser Idee, aus kolportierten Geschichten und wissenschaftlichen Fakten von damals und heute. Jeder der insgesamt vier Sätze bildet jeweils den Kristallisationspunkt der Inspirationen der Gruppe.
La Bohème
Halleluja Steinbruch_Beitrag Bürgerfunk 24-05-2018
00:00




Bipolare Welt – Nacht der Klänge Uni Bielefeld 20.7.2018, 20 Uhr
 
hart – weich & laut – leise & elektrisch – akustisch & dreckig – rein & brachial – lyrisch & atonal – tonal & erst – komisch & finden – suchen & klug – blöd & eingängig – verschroben & grob – fein & berührend – verstörend & verkopft - verarscht & ungeschminkt – effektheischend & kostbar – umsonst
Wir werden in einem weiten Raum zwei Instrumenten-Inseln aufstellen, wobei die eine (mit Schlagzeug, E-Bässen, E-Bariton Gitarre sowie E-MIDI-Violine der kraftvolle, bisweilen brachiale Pol ist, die andere (Kontrabass, Violine, Hammered Dulcimer [diese drei akustisch klingend], Wave Drum) der lyrisch-akustische Pol.
Das Publikum soll seine Wege und Positionen zwischen den Instrumenten-Inseln finden und so durch seine physische Präsenz wie ein Filter wirken, der den Gesamtklang und auch die Kommunikation des Ensembles direkt beeinflusst.
 
frakment GbR
 
 
Phone: +49 (0)160 88 61 232
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü